Gemeinsam für die Region

Hinter dem newPark steht eine regionale, städteübergreifende Kooperation, die deutschlandweit ihresgleichen sucht. 23 Kommunen und zwei Kreise beteiligen sich an der Planung, Finanzierung und Realisierung des Industrieareals, um in der Region neue Industrie anzusiedeln und Arbeitsplätze zu schaffen. Gesellschafter der newPark Planungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH sind die Städte Datteln, Dortmund, Lünen und Olfen sowie der Kreis Recklinghausen, die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen, die NRW.URBAN GmbH, das regionale Wirtschaftsförderernetzwerk WiN Emscher-Lippe GmbH (vertritt 39 Gesellschafter, davon zwölf Städte) und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna mbH (vertritt zehn Städte).

Auch politisch kann der newPark auf eine breite Unterstützung setzen: 23 Stadträte aus den Kommunen im Umfeld des Areals stehen mehrheitlich hinter dem Projekt. Die Parteien CDU, SPD und FDP auf kommunaler Ebene befürworten grundsätzlich den newPark. Die große Mehrheit des Kreistages des Kreises Recklinghausen spricht sich für das Projekt aus. Die Bezirksregierung Münster räumt dem newPark hohe Priorität für eine gute Wirtschaftsentwicklung der Emscher-Lippe-Region ein. Zwei Landesregierungen unterschiedlicher Zusammensetzungen (rot-grün, schwarz-gelb) haben das Projekt in die Landesentwicklungsplanung aufgenommen.

Die IHK Nord Westfalen und die Handwerkskammer Münster haben im Frühjahr 2020 nach einem Flächengutachten für Emscher-Lippe erneut die Dringlichkeit der Entwicklung des newParks betont. Zahlreiche weitere Verbände vom DGB bis zu den Kreishandwerkerschaften stützen die Entwicklung dieses landesweit bedeutsamen Industrieprojektes.

Logo Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Logo Europäische Union Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung