newPark: Investition in einen Industriepark der Zukunft

Auf einer Planungsfläche von rund 290 Hektar bietet der newPark in Datteln großen industriellen Investitionsvorhaben und Verbünden nationaler und internationaler Unternehmen ausreichend Raum. Das Areal liegt am nördlichen Rand der Metropole Ruhr – in einem der größten europäischen Ballungsräume mit über 5 Millionen Einwohner*innen.

Der newPark ist gut an die umliegenden Städte angebunden und profitiert von einem dichten Autobahnnetz in der Region. Gleichzeitig werden im Zuge der Erschließung Infrastruktur sowie Verkehrsangebote für neue Mobilität geschaffen.

Die zu vermarktende Fläche von 156 Hektar ist in drei Bereiche eingeteilt und bietet einen flexiblen Rahmen aus unterschiedlichen Flächengrößen und -nutzungen. Mit hochwertigen, zukunftsweisenden Infrastrukturen sowie ergänzenden Dienstleistungen erfüllt der newPark die Bedarfe der Industrien von morgen und bietet Investoren und Unternehmen damit schon heute entscheidende Wettbewerbsvorteile.

Mit der Ausrichtung auf Großindustrien, produzierende Industrien sowie Unternehmen, Betrieben und Start-ups aus Forschung, Entwicklung und Dienstleistung in den Wachstumsmärkten GreenTech und Industrie 4.0 gewinnt der newPark als moderner Industriepark in den kommenden Jahren landesweit an Bedeutung.

Hinter dem newPark steht ein breiter regionaler und städteübergreifende Konsens: 23 Kommunen und zwei Kreise sowie Politik und Verbände unterstützen die Realisierung des Industrieparks, die kontinuierlich voranschreitet: Der Landesentwicklungsplan ist beschlossen und die Beschlussfassung des Angebotsbebauungsplans für die erste Ausbaustufe in Vorbereitung. Alle wesentlichen Planungen und Gutachten wie Ausstoß von Emissionen und Ausgleichsmaßnahmen sind erstellt und bieten Investoren damit wichtige Planungssicherheit.

Logo Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Logo Europäische Union Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung