Der newPark eingebettet in Natur und Landschaft

Im newPark soll sich die Industrie parkähnlich in die Landschaft einfügen. Mehr als 60 Prozent des Industrieparks bleiben grün. Das Zentrum der anspruchsvollen Freiraumplanung ist der newPark See, der zusammen mit dem ökologischen Umbau des Schwarzbachs und den Obstbaum-Hofschaften hohe Aufenthaltsqualität schafft.

Das Wettbewerbsverfahren für die Qualifizierung des Grün- und Freiraums hat das Büro Mueller und Partner Landschaftsarchitekten BDLA für sich entscheiden können. Der von ihm entwickelte Entwurf berücksichtigt insbesondere auch Qualitäten der an das Plangebiet angrenzenden Naturräume und wertet diese zum Teil sogar auf. Die Eingrünungsmaßnahmen verbessern deren ökologische Wert und die Erholungsfunktion im newPark. Eine besonders sensible Gestaltung der Übergangszonen zwischen Bebauung und Freiraum sorgt dafür, dass sich der newPark harmonisch in die Natur- und Kulturlandschaft einfügt. Auch innerhalb des Plangebietes bleiben vorhandene Landschafts- und Naturelemente wie die Lindenallee oder mehrere Waldflächen weitgehend erhalten und fügen sich harmonisch in das Gesamtkonzept. Auf diese Weise entstehen Landschaftsspangen, die für eine Vernetzung der wertvollen Biotope, attraktive Wegebeziehungen und ausreichend Platz für eine naturnahe Regenwasserbewirtschaftung sorgen. Die Renaturierung des Schwarzbaches durch den Lippeverband trägt zusätzlich zu einer Aufwertung bei.

Ein weiteres prägendes Element in der Freiraumgestaltung des newParks sind Obstbaum-Hofschaften, die an mehreren Stellen in der Nähe zu den Arbeitsstätten entstehen und – zum Beispiel in den Mittagspausen, aber auch für Erholungssuchende – zum Verweilen einladen.

Arbeiten in attraktiver Umgebung – das moderne Freiraumkonzept des newParks hebt entsprechend des Industrie-4.0-Gedankens die strikten Gegensätze zwischen Industrie-, Gewerbe-, Wohn- sowie Freizeit- und Naherholungsgebieten auf. Diese attraktive Verzahnung von Urbanität und Natur macht das Industrieareal zu einer vielfältigen Parklandschaft, wobei die Natur auf den Freiflächen grundsätzlich geschützt bleiben und respektiert werden soll.

Die newPark Promenade als Visitenkarte

Die vorgesehene newPark Allee mit hoher Aufenthaltsqualität fungiert als Rückgrat und Visitenkarte des gesamten Industrieparks. Säulenförmige Baumarten prägen die städtebaulich streng gestaltete Promenade, auf der durch variierende Belagsmaterialien Bereiche für Fußgänger, Rad- und E-Scooterfahrer gekennzeichnet sind.

Am Gelenk der newPark Allee treffen der Landschaftsraum und die Bebauung am deutlichsten aufeinander. Als prägendes Element für den Parkcharakter des Areals ist der newPark See geplant, der sich zur Promenade hin zu einer Piazza öffnet. Durch die Einbettung in die grüne Umgebung und eine attraktive Gestaltung mit Sitzstufen und Terrassenflächen wird die großflächige Wasseranlage die zentrale Anlaufstelle für Erholungssuchende im newPark bilden.

Quellen: Bericht ‚Fortschreibung des städtebaulichen Rahmenplans‘,  Planungsgruppe Berlin GmbH/Christine Edmaier; Bericht ‚newPark – Visionen und Gestaltungsleitlinien‘, Freie Planungsgruppe Berlin GmbH/Christine Edmaier und Mueller und Partner

Logo Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Logo Europäische Union Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung