Wir verbinden Flexibilität mit Parkambiente

Für den Standort am nördlichen Rand der Metropole Ruhr wurde im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbs die vorhandene Rahmenplanung des Planungsbüros AS&P Albert Speer und Partner GmbH vertieft. Das Preisgericht kürte im September 2011 den Entwurf der Arbeitsgemeinschaft FPB Freie Planungsgruppe Berlin GmbH mit Christine Edmaier BDA, Büro für Architektur und Städtebau, einstimmig als Sieger des Wettbewerbs. Im Jahr 2014 wurde der Rahmenplan unter Einbeziehung der Ergebnisse des freiraumplanerischen Gesamtkonzeptes überarbeitet.

Städtebaulicher Rahmenplan der ARGE Freie Planungsgruppe Berlin GmbH mit Christine Edmaier BDA, Büro für Architektur und Städtebau (Klick vergrößert)

Das Nutzungskonzept der Arbeitsgemeinschaft erfüllt die Anforderungen internationaler Unternehmen an ein modernes Industriegebiet (GI-Gebiet). Hierzu zählt insbesondere eine hochflexible Flächenentwicklungsstruktur, die unterschiedliche Flächengrößen und -nutzungen während des gesamten "lifecycles" des newParks ermöglichen. Insgesamt stehen auf der Bruttogesamtfläche des newParks von ca. 290 ha rund 156 ha für die Ansiedlung zur Verfügung.

Das Konzept orientiert außerdem sich an der Vorgabe der Dreiteilung der Fläche:

  • Kernbereich für großflächige Industrienutzung mit Einheiten größer als 10 ha
  • Kleinere Ansiedlungseinheiten mit einer Größe zwischen 3 und 10 ha für produzierende Industrie und gewerbliche Unternehmen als Zulieferbetriebe für den Kernbereich ("Light Industries")
  • Forschungs- und Technologiebereich

Das Konzept der Arbeitsgemeinschaft zeichnet sich weiterhin dadurch aus, dass entlang der newPark-Allee als Rückgrat des Industrieparks eine adressbildende Forschungs- und Entwicklungsachse vorgesehen ist. Sie soll Platz für Forschung und Entwicklungs- sowie zentrale Serviceeinrichtungen bieten und als Schauplatz für GreenTech dienen. Die Achse stellt außerdem ein Bindeglied zwischen der großflächigen Industrie im Osten und den Light Industries im Süden und Westen der Fläche dar.

Impression des newPark-Areals (Klick vergrößert)

Verbindung von Ökonomie und Ökologie

Bei der Planung wurde besonderen Wert auf einen hochwertigen Grünanteil gelegt, der die Attraktivität und die Nachhaltigkeit des Gesamtprojektes sicherstellt und zur Adressbildung von newPark entscheidend beiträgt. newPark wird dadurch mit dem umgebenden Landschaftsraum sowie dem Lippetal vernetzt.

Die Ökologie des Standortes ist ein wichtiger Teilaspekt im Nutzungskonzept für den newPark. Ein innovatives Energiekonzept zur Versorgung der Unternehmen, der Ressourcen schonende und effiziente Energieeinsatz in der Produktion, sowie die energetische Optimierung von Produktionsgebäuden, werden den Modellcharakter des newParks als GreenTech-Standort unterstreichen.

Der Städtebauliche Rahmenplan (Stand: 26.11.2014) der Arbeitsgemeinschaft FPB Freie Planungsgruppe Berlin GmbH mit Christine Edmaier BDA, Büro für Architektur und Städtebau, kann hier (Größe: ca. 0,6 MB) heruntergeladen werden.

Entdecken Sie mit einer Computer-Animation, wie sich die Industrie in die Parklandschaft einfügen soll. Zum Starten der Animation klicken Sie bitte hier.

Kontakt

newPark Planungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH

Genthiner Straße 8
45711 Datteln

Tel.: +49 2363-107-322
Fax: +49 2363-107-154

Zum Kontaktformular

Animation

Entdecken Sie mit dieser Computer-Animation, wie sich die Industrie in die Parklandschaft einfügen soll. Zum Starten der Animation klicken Sie bitte hier.